Moorweg: illegale Asphaltentsorgung im Wald, Dichtung und Wahrheit

Baron von Münchhausen

Da geht der Bürgermeister der Gemeinde Moorweg/SG Esens, Jürgen Schröder (CDU), im Zusammenhang mit der illegalen Abfallentsorgung im Schooer Wald doch sehr kreativ mit der Wahrheit um, wie weiland der Baron von Münchhausen. Schröder behauptet in der Berichterstattung des „Anzeiger für Harlingerland“ (s.u.): „Man habe es irgendwo ablagern müssen, die Försterei habe keinen Einwand erhoben.“ Tatsächlich hat nach hier vorliegenden Informationen ein Mitarbeiter des zuständigen Landesforstamtes Neuenburg am 06. Mai 2015 (!) in einer Email u.a. das Folgende geschrieben: Weiterlesen

„Vogelschutznetze“ töten

Tot im Holunder: Oben am Fußende sind die Reste des grünen Vogelschutznetzes zu sehen. Foto (C): Manfred Knake

Vogelschutznetze, von besorgten Gärtnern über Erdbeeren oder Obstbäume gespannt, schützen keine Vögel, die Netze können töten. Nicht selten geraten Singvögel unter die Netze, finden nicht mehr heraus, verheddern sich und kommen qualvoll um. Diese Amsel, deren Kadaver in einem Holunderbusch verwest, konnte zwar einer Netzfalle entkommen, behielt aber einen abgerissenen Netzrest am Fuß. Damit flog sie in den Busch, blieb mit dem Netzrest an einem Zweig hängen und verendete.

Dreiste Bauern beim Ministerbesuch

Screeenshot (Bildzitat): Anzeiger für Harlingerland/Wittmund, online, 20. Aug. 2015

Am 20. August 2015 besuchte der niedersächsische Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Bündnis90/Die Grünen) auch das Harlingerland, um das mediale Sommerloch zu stopfen. Einige Landwirte nutzen die Gelegenheit, ihn auf den schlechten Zustand der Wirtschaftswege aufmerksam zu machen, so, als ob das ganz von allein geschieht. Sie forderten vom Minister mehr „Mittel für den ländlichen Wegebau“. Diese Bauern sind dreist! In nur wenigen Jahren wurden die mit öffentlichen Mitteln gebauten Wege mit den „modernen“ und sehr schweren landwirtschaftlichen Fahrzeugen zerstört. Weiterlesen

Zum Zweiten – Acht Steine für Moorweg

Ups, falscher „Findling“ im Moorweger Findlingsgarten, Foto (C): Jürgen Lohs

Acht Steine für Moorweg – zum Zweiten

von Jürgen Lohs, Moorweg, 09. August 2015

„Findlinge nun mit Namensschildern“: Anzeiger für Harlingerland vom 08. August 2015

Während andere landauf, landab noch Mittelalter feiern, ist Moorweg selbstredend einen Rückschritt weiter: im Goldenen Steinzeitalter. „Namensschilder“ zur besseren Unterscheidbarkeit der acht Findlinge im sog. Findlingsgarten preist der Anzeiger für Harlingerland nun schon zum zweiten dortigen PR-Event und wer jetzt glaubt, die Wackersteine hießen folgerichtig Jürgen, Stephan, Heinz, Gerold, Ingo oder Dirk-Wilhelm, sieht sich mit dieser Alleinstellung abermals hinter’s Licht geführt – sie heißen nämlich auch wieder nur so wie die abertausenden in den anderen ostfriesischen Vorgärten: Smaland-Granit, Hälleflinta, Brauner Ostseequarz etc. – insoweit nichts Neues. Weiterlesen

Umgehungsstraße Bensersiel: 3:0 mit Straßenkampf

Nix los: Umgehungsstraße Bensersiel, Foto (C): Manfred Knake

3:0 für den Grundstückseigentümer und Kläger gegen die illegal gebaute „kommunale Entlastungsstraße“, also Umgehungsstraße um den Küstenbadeort Bensersiel/Stadt Esens im Landkreis Wittmund in Niedersachsen. Damit könnte die Straße nun eigentlich zunächst für den öffentlichen Verkehr gesperrt und auch wieder abgerissen werden. Der Kläger, selbst Jurist, hatte vor dem Oberverwaltungsgericht in Lüneburg und dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig erfolgreich gegen den Schwarzbau auf seinen landwirtschaftlich genutzten Ländereien geklagt, die Gerichte erklärten die zugrunde liegenden Bebauungspläne der Stadt Esens für „rechtsunwirksam“. Weiterlesen