Was war das?

Rehkadaver, Februar 2015, geöffnet und angefressen von wem? Foto (C): Manfred Knake

Derzeit liest und hört man viel von der Rückkehr des Wolfes, also seiner Wiederausbreitung nach der Fast-Ausrottung in Westeuropa. Dazu fällt mir die folgende Begebenheit aus dem Februar 2015 ein:

Ganz hinten auf unserem Grundstück an einer Wallhecke lag ein vollständiger Rehkadaver in einem Graben, die Bauchhöhle geöffnet und angefressen. Wie kam der dahin? War es ein Verkehrsopfer, dass sich dort hingeschleppt hatte und dann verendet war? War es ein Riss durch ein Raubtier, oder ein Raubtier, das den Kadaver geöffnet hatte? Als ich am späten Abend noch einmal mit einer starken Taschenlampe das Land ableuchtete, starrten mich vom Rehkadaver zwei große gelbe Augen an, und die verschwanden auch nicht, als ich näher kam. Füchse haben einen rötlichen Augenhintergrund, keinen gelben. Der Augenhintergrund von Hunden reflektiert beim Anstrahlen von rot bis grün, aber auch gelb? Wie dem auch sei, ich trat lieber den Rückzug an. Am nächsten Tag fand ich auch hundeähnliche Spuren im Matsch des Grabens. War es ein streunender hungriger Hund oder vielleicht sogar ein Jungwolf auf Wanderschaft auf der Suche nach einem Partner? Das ist ja nicht mehr so abwegig.
Weiterlesen

Knalleffekt am Neujahrsmorgen

Total zerstörter Briefkasten, leicht beschädigte Eingangstür

So sieht es aus, wenn durchgeknallte Silvestersuffköppe nächtens durch den Ort vandalieren. Hirnlose Dumpfbacken wohnen eben überall. Es war nicht der einzige Postkasten, der in dieser Nacht im Ort in die Luft flog. Ein Neujahrsgruß eines Betriebswirtschafters erreichte mich am Tag danach: Weiterlesen