Schneckentanz mit Liebespfeilen

Foto (C): Manfred Knake

Diese „verliebten“ Weinbergschnecken (Helix pomatia) genießen ihr Leben, trotz der gegenwärtigen Nässe. Dabei geht es derbe zu: Sie beschießen sich gegenseitig mit „Liebespfeilen“, ohne die es keine neuen Schnecken gäbe. Wie das geht, steht ganz unten. Obwohl es in Holtgast und in weiterer Umgebung gar keine Weinberge gibt, kommen sie hier vor, sie sind anpassungsfähig. Eigentlich sind es wärmeliebende Tiere. Schon die Römer sollen diese Schneckenart aus dem Mittelmeerraum im damaligen Germanien gezüchtet und auch ausgesetzt haben. Sie schätzten sie als gewürzte und gebratene Delikatesse. Später wurden sie in den Klöstern als Fastenspeise gegessen. Die Weinbergschnecken ernähren sich von alten Pflanzenteilen und Algenbelägen, die sie mit ihrer Raspelzunge abweiden. Sie fressen, anders als Nacktschnecken, keine lebenden Pflanzen an. Sie sind keine „Gartenschädlinge“ und sollten daher nicht verfolgt werden.

Aus Wikipedia: „Weinbergschnecken sind Zwitter, das heißt, jedes Tier produziert männliche und weibliche Keimzellen. Die Schnecken können sich jedoch nicht selbst befruchten. Es kommt vielmehr zu einem Liebesspiel zwischen zwei Tieren, bei dem sich beide Schnecken – Fuß an Fuß – gemeinsam aufrichten und sich gegenseitig so genannte etwa elf Millimeter lange Liebespfeile in ihre Körper treiben, die, mit einem stimulierenden Sekret bedeckt, den Paarungserfolg steigern. Gleichzeitig erfolgt die nicht immer wechselseitige . Vier bis sechs Wochen später legen die Schnecken 40 bis 60 weißliche Eier in eine mit Hilfe ihres Fußes und Gehäuses gegrabene Erdgrube ab, die sie nach der Eiablage wieder verschließen. Die Jungschnecken entwickeln sich von da an selbstständig und schlüpfen nach einer rund zweiwöchigen Embryonalentwicklung mit einem Gewicht von etwa 0,1 Gramm. Sie fressen zur Kalkaufnahme ihre Eihüllen und graben sich dann an die Erdoberfläche. Ihr Schneckenhaus ist noch sehr weich und viele der Jungschnecken fallen darum Fressfeinden zum Opfer, sodass im Schnitt nur fünf von 100 Weinbergschnecken das geschlechtsreife Alter (zwei bis drei Jahre) erreichen. Natürliche Feinde sind Insekten (besonders Ameisen), Milben, Spinnen, Nematoden, Greifvögel und kleine Säugetiere.“

 

Ein Gedanke zu „Schneckentanz mit Liebespfeilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.