Siemtje Möller (SPD, MdB) will dem Siegeszug der Taliban in Afghanistan nicht tatenlos zusehen

„Frischer Wind“ oder nur viel Wind?

„Unsere“ Bundestagsabgeordnete Siemtje Möller (SPD), vor 2017 im Wahlkreis 26 Wilhelmshaven, Friesland, Wittmund weitgehend unbekannt, seit 2017 im Bundestag mit Blitzkarriere zur Obfrau des Verteidigungsausschusses, hat gut schnacken aus der sicheren Entfernung von 5000 km zum Ort des kriegerischen Geschehens in Afghanistan– oder ist es Realitätsverlust? Sie „warnte“ am 15. August davor, „den Siegeszug der Taliban in Afghanistan tatenlos hinzunehmen – Es müsste alles getan werden, um die afghanische Regierung zu
stabilisieren und Moral in die Truppe zu bringen.“ Was meint sie genau?

Die afghanische Armee löst sich inzwischen kampflos auf. Sollen nun Soldaten der maroden Bundeswehr die Taliban aufhalten, die inzwischen nach dem überstürzten Abzug der USA das Land fast widerstandslos übernommen haben, nach zwanzig Jahren ISAF-Einsatz? Der inzwischen verstorbene Journalist Peter Scholl-Latour war 2014 schon weitsichtiger: Die Welt, 02. April 2014: „Der Krieg in Afghanistan ist verloren – das sollten wir uns eingestehen, und wir sollten uns überlegen, wie wir da rauskommen.“

Nun ist es soweit, mit oder ohne Frau Möller – und anders als gedacht.

Aus: Die Welt, 15. Aug. 2021

„Siemtje Möller – Westen muss an Seite der Afghanen bleiben

Die SPD-Verteidigungspolitikerin Siemtje Möller warnt davor, den Siegeszug
der Taliban in Afghanistan tatenlos hinzunehmen. „Der Westen muss an der
Seite der Afghanen bleiben. Wir dürfen dort nicht als Komplettversager vom
Platz gehen“, sagt Möller dem Redaktionsnetzwerk Deutschland laut
Vorabbericht. Deutschland müsse die afghanische Regierung und Armee weiter
unterstützen. Deutsche und die afghanischen Ortskräfte müssten sicher aus
dem Land gebracht werden.“

Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND), 15. Aug. 2021
„Die Taliban dürften auf keinen Fall das ganze Land kontrollieren. Daraus
folge: Es müsste alles getan werden, um die afghanische Regierung zu
stabilisieren und Moral in die Truppe zu bringen.“

Nachtrag 18. Aug. 2021:

AchGut-TV, Video:

Durchsicht: Kanzler erklären den Krieg

Nach 20 Jahren Krieg redet die Kanzlerin über Afghanistan, wie im schlechten Arbeitszeugnis: Man hätte sich doch bemüht. Leider überhörte sie einst, dass Altkanzler Helmut Schmidt die Niederlage vorhersagte./ mehr

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.