Empfehlung aus dem Wirtschaftsministerium: Notstromaggregate anschaffen!

Foto: Pixabay

„Leute, kauft Kämme, es kommen lausige Zeiten“…..wären es man nur Kämme! Vor dem Hintergrund der lausigen deutschen und europäischen Sanktions-Energiepolitik wegen des russischen Ukraine -Einmarsches sind nicht Kämme, sondern eher Stromerzeuger angesagt.

Der Deutschlandfunk berichtete am 02. Juli 2022, dass Staatssekretär Dr. Patrick Graichen im Habeckschen Bundeswirtschaftsministerium den „Betreibern kritischer Infrastruktur“ die Anschaffung von Notstromerzeugern empfiehlt: „Mit den Geräten könnten mögliche Netzausfälle aufgefangen werden. Grund sei, dass es im Krisenfall keine Abschalt-Reihenfolge gebe.“ Das war´s dann wohl mit der täglich durch die Medien gejagten „Energiewende“, mit der durch Wind- und Sonnenenergie angeblich eine 100-prozentige Stromversorgung Deutschlands möglich gemacht werden soll, tatsächlich aber ein Windei von vielen in diesem Lande. Der im Deutschlandfunk-Beitrag erwähnte Staatssekretär  Graichen, der nun die Notstromaggregate empfiehlt, war 2012 einer der Gründer des Thinktanks und des politischen Einflüsterers „Agora Energiewende“. Von 2014 bis 2021 war er deren Exekutivdirektor und Geschäftsführer. Spötter sagen, man müsste die „Agora Energiewende“ wegen des kommenden Winters in „Angora Energiewende“ umbenennen.

Graichens Schwester, Verena Graichen, arbeitet im Öko-Institut als „Senior Researcher Energie & Klimaschutz“, sie ist zudem stellvertretende Vorsitzende des Umwelt- und Naturschutzverbandes BUND. Der ehemalige BUND-Vorsitzenden Prof. Hubert Weigert forderte 2019 mit Unterstützung des Bundesverbandes Windenergie (BWE), den „Ausbau der Erneuerbaren Energien zu entfesseln“.

Verena Graichen ist die Ehefrau des ehemaligen Bundesgeschäftsführers der Grünen, Michael Kellner, der kurz vor Patrick Graichens Ernennung zum beamteten Staatssekretär durch Bundesminister Robert Habeck zum parlamentarischen Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz berufen wurde. Die familiären Verbindungen im Wirtschaftsministerium wurden auch schon als „Kellner-Graichen-Connection“ kritisiert. Dieser ideologisch gefestigte Klima-Filz wird uns im wahrsten Sinne des Wortes noch das Frösteln beibringen. Der nächste Winter kommt bestimmt.

P.S.: Was machen eigentlich die Besitzer von E-Autos bei Stromausfällen? Müssen nun in Zukunft alle E-Autos mit Anhängerkupplungen ausgestattet werden, um auf den Anhängern Notstromaggregate mitzuführen, die die Fahrzeugbatterien mit Diesel- oder Benzinstrom laden? Fragen über Fragen…

Dieser Beitrag erschien leicht verändert am 04. Juli 2022 bei der „Achse des Guten“: Der Klimafilz lässt frösteln

Dieser Beitrag wurde unter Politik abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.