Energiepropaganda und Volksverblödung aus dem Hause Habeck

Auch ich gehöre zu den „lieben 80 Millionen“, die Familie und ich sparen schon seit Jahren ganz freiwillig Energie, weil die auch ohne Ukraine-Krieg und EU-Sanktionen teuer ist. Die Energie-Durchhaltepropaganda aus dem Bundeswirtschaftsministerium an die „lieben 80 Millionen“ Bundesbürger, so in der heutigen Tagespresse mit der Verlinkung www.energiewechsel.de, geht mir am Allerwertesten vorbei:

„Wir sind mehr als 80 Millionen

Liebe Ein-Familien-Haus-Besitzerinnen, liebe Stadtwohnungs-Mieter, liebe Haus-Eigentümerinnen und -Eigentümer, liebe Unternehmerinnen, liebe Handwerker, liebe 80 Millionen: Die Klimakrise und die angestrebte Unabhängigkeit von fossilen Energien machen Energiesparen notwendiger als je zuvor. Und dazu können wir alle beitragen. Die 41 Millionen Haushalte in Deutschland verbrauchen jährlich rund 670 Terawattstunden Energie für Wärme und Strom. Dazu kommen weitere 1000 Terawattstunden Energieverbrauch pro Jahr bei Industrie, Gewerbe, Handel und im Dienstleistungsbereich. Eine Terawattstunde sind eine Milliarde Kilowattstunden. Eine große Zahl, die sich mit vielen kleinen Energiespartipps deutlich senken lässt. In der Mietwohnung, im Eigenheim, der Kommune oder dem Verein und bei Unternehmen gibt es viele Energiespar-Möglichkeiten. Das ist gut fürs Klima – und für die Finanzen. Wir Menschen in Deutschland können gemeinsam einen wertvollen Beitrag leisten. Machen wir uns unabhängiger – von zu Hause aus!“

Wir haben Hochsommer,  da wird ohnehin schon sehr viel Energie (teurer Strom, Heizungswärme) im Haushalt eingespart. Kein Wort von politischen selbstgemachten Energie-Sanktionen gegen Russland (Gas ist nicht sanktioniert, nur will und darf Deutschland auf Druck der USA die Gasleitung Nordstream 2 nicht öffnen!), die nicht nur viele von den „lieben 80 Millionen“ vor allem finanziell treffen werden, sondern auch die Wirtschaft und Industrie, mit den Folgen für die Beschäftigten.

Und jetzt auch noch die „Klimakrise“ – oder „Klimaterror“?

Und nun wird auch noch die „Klimakrise“ bemüht, ein inhaltsleeres Kunst- und Wieselwort, das den Klimawandel dramatisieren und die Bevölkerung in Angst und Schrecken versetzen soll. Der Begriff „Klimaterror“ wird bereits von den Kritikern der ständigen Klima-Indoktrination in den Medien verwendet. Dann zahlt man doch gerne neue Steuern wie z.B. die nutzlose und nicht zweckgebundene CO2-„Abgabe“, die aber nichts am Wetter oder gar am Klima ändern wird.

„Klima“ bezeichnet den statistischen Wert von 30 Jahren Wetteraufzeichnung in einer definierten Region. Statistik kann keine „Krise“ sein, sie ist nüchterne Aufzeichnung eines Zustandes. Diejenigen, die nun „das Klima schützen“ wollen, müssten logischerweise zunächst das Wetter schützen. Wie macht man das? Dazu hat die Medien-Dauerindoktrination bisher keine Antworten gefunden.

Ob der Verzicht auf Heizungs- oder Prozesswärme durch Energiesparmaßnahmen überhaupt Auswirkungen auf das Wetter und in der Folge auf „das Klima“  haben werden (auf welches der vielen Klimate eigentlich?), ist mehr als fragwürdig. Offensichtlich soll uns der enorm teure Strom aus Wind- und Solarkraftwerken retten und „unabhängiger“ machen („Unabhängigkeit von fossilen Energien“, aber nur wenn der Wind ausreichend weht und die Sonne scheint!).

Zwangsabgabe für alle Stromkunden

Warum ist der Strom aus den „Erneuerbaren“ so teuer? Bis zum 01. Juli 2022 subventionierten alle Stromkunden mit einer Zwangsangabe zusätzlich zum Strompreis aus dem Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) die Windmüller und Solarbetreiber, das belief  sich einschließlich der Netzentgelte auf mehr als 30 Milliarden Euro- jährlich!

Betreiber von Wind- oder Solar-Anlagen bekommen staatlich garantiert über 20 Jahre eine Einspeisevergütung für ihren Strom, die höher ist als der Börsenpreis. Die Differenz zahlten die Stromkunden mit der EEG-Zwangsabgabe. Damit konnten Wind- und Solarparkbetreiber ohne Mühe Millionen verdienen, die Lizenz zum Gelddrucken zu Lasten aller Stromkunden.

Ab dem 01. Juli 2022 entfällt die EEG-Umlage, die Subventionen werden allerdings weiter gezahlt, diesmal aus dem „Energie- und Klimafonds“ (EKF, sog. „Sondervermögen“ des Bundes), deren Milliardenbeträge u.a. aus der CO2-Abgabe stammen, nun vom Steuerzahler gezahlt. Der hohe Strompreis in Deutschland ist dadurch nicht gesunken.

Russland „ruinieren“ und „Wirtschaftskrieg“

Außenministerin Baerbock (Grüne) will Rusland „ruinieren“, Wirtschaftsminister Habeck (Grüne) erklärte am 30. März 2022   im ZDF: „Wir sind Wirtschaftskriegspartei“. Es sind u.a. die Politiker der Grünen, die Deutschland an die Wand fahren, nicht etwa Russland. Eine Verzicht auf die Sanktionen wäre das Mittel der Wahl, nur werden wir schon von fast allen Medien auf  teuren Verzicht eingestimmt; die ohne Not selbstgemachten Sanktionen gegen Russland, die nur uns treffen, werden kaum noch als Grund der Krise genannt. Glaubt der Deutsche Michel mehrheitlich an diese Propaganda, die ihm täglich aus dem Fernsehen und vielen Zeitungen entgegenschallt?

Der nächste Winter kommt bestimmt, auch ohne „Klimakrise“

Warten wir doch ab, ob ein kommender kalter Winter ohne ausreichende Heizmöglichkeiten und kalte Wohnungen die Panikbegriffe „Klimakrise“ oder gar „Klimaerhitzung“ relativieren wird. Die obige Zeitungsanzeige ist jedenfalls durchsichtige Propaganda und Volksverblödung aus dem Habeckschen Wirtschaftsministerium. Ideologie schlägt mal wieder Vernunft. Der Ampel-Regierung muss das Gesäß auf Grundeis gehen…

Bearbeitet

Dieser Beitrag wurde unter Politik abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.