Realsatire aus dem Hause Habeck: hoffen auf den milden Winter

Realsatire aus dem Haus Habeck, die das Kabarett überflüssig macht: Ein Wirtschafts- und Klimaminister der Grünen, der sonst die „Klimaerhitzung“ beklagt, der tatsächlich glaubt, man könne mit wetterabhängigen Windkraftanlagen und Sonnenkollektoren wie mit Thermostaten „das Klima“ dazu überreden, die Temperaturen nicht mehr als um 2 Grad ansteigen zu lassen, der also eigentlich einer irrationalen grünen Klimasekte angehört, hofft auf „Glück mit dem Wetter“ (also einen milden Winter), damit wir ohne das russische Gas „gut über den Winter kommen“. Selten so gelacht.

„Nach Einschätzung von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck besteht für Deutschland die Chance, trotz fehlenden russischen Gases ´gut über den Winter zu kommen´. Eine Chance – das Wort schob der Grünen-Politiker am Montag vor Journalisten in Lubmin noch einmal nach. Denn dafür müsse in Deutschland viel gespart werden, und man brauche ´ein bisschen Glück mit dem Wetter´. Aber immerhin: Nach eigener Aussage hätte er das vor ein paar Monaten noch nicht so gesagt.“ (Quelle: Focus online, 20. Sept. 2022)

Dieser Beitrag wurde unter Politik veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.