Moorweg: Herr Schröder legt auf

„Darf man einen Lügner Lügner nennen? Man muß!“ Ambrose Bierce

Bildzitat, Ausschnitt, Anzeiger für Harlingerland, 02. Sept. 2015, Foto (C): Frerichs

von Jürgen Lohs, Moorweg

Unter der Anrede „liebe Moorweger“ lud Bürgermeister Schröder Ende August kurzfristig in die Mehrzweckhalle zum Thema „Ländlicher Wegebau in der Gemeinde Moorweg“.Von den rund 900 Bürgern aber erfüllten ihres Meisters strenges Kriterium „liebe Moorweger“ dann nur 50, die in die Auswahl gelangten, und „drin“ waren am 07. September schließlich nur ca. 30. Diese Kriterien blieben so widersprüchlich und rätselhaft wie seinerzeit bei Schröders Vergabe von Baugrundstücken. Die einzig gesicherte Überlieferung auf telefonische Nachfrage von Nachbarn war Bürgermeisters Verkündung, wer jedenfalls dort unerwünscht sei und mit Rausschmiß per Hausrecht zu rechnen hätte, nämlich der Verfasser dieses Textes. Weiterlesen

Moorweg: illegale Asphaltentsorgung im Wald, Dichtung und Wahrheit

Baron von Münchhausen

Da geht der Bürgermeister der Gemeinde Moorweg/SG Esens, Jürgen Schröder (CDU), im Zusammenhang mit der illegalen Abfallentsorgung im Schooer Wald doch sehr kreativ mit der Wahrheit um, wie weiland der Baron von Münchhausen. Schröder behauptet in der Berichterstattung des „Anzeiger für Harlingerland“ (s.u.): „Man habe es irgendwo ablagern müssen, die Försterei habe keinen Einwand erhoben.“ Tatsächlich hat nach hier vorliegenden Informationen ein Mitarbeiter des zuständigen Landesforstamtes Neuenburg am 06. Mai 2015 (!) in einer Email u.a. das Folgende geschrieben: Weiterlesen