Vorsicht Majestätsbeleidigung: neuer Begriff „Delegitimierung des Staates“

Quelle: Wikipedia (gemeinfrei)

Der Begriff „Delegitimierung des Staates“ macht die Runde, früher nannte man das „Majestätsbeleidigung“. Ratzfatz kann man damit als „Extremist“ oder „Verfassungsfeind“ verfolgt werden. Der Nachfolger von Hans-Georg Maaßen als Chef des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Thomas Haldenwang (CDU), mischte sich mit dem Begriff in legitime Kritik gegen Proteste gegen Politiker und staatliche Organe ein, was nicht seine Aufgabe als Behördenleiter ist. Anlass für diesen neuen „Phänomenbereich“ war für den Verfassungsschutz die „Querdenken“-Bewegung, die sich gegen die Übergriffkeit der Regierung während der Corona-Infektionen bildete.

Laut einem Kommentar bei t-online sammeln die Verfassungsschützer ihre Informationen über die AfD aus „offenen Quellen“, dazu gehören das Fernsehen, das Radio, Facebook, X (vormals Twitter) oder die Tageszeitungen (auch die z.T. häufig tendenziös berichtenden Lokalzeitungen), die überwiegend die unbequeme konservative AfD dämonisieren; so entsteht aus Niedermachen und Kaputtschreiben Amtliches. Zitat aus einem t-online-Kommentar vom 13. Februar 2024:

„Noch einmal langsam, zum Mitschreiben: Der Verfassungsschutz bezieht seine Informationen über die AfD aus den Medien. Daraus entsteht ein Bericht, in dem die AfD als mehr oder weniger rechtsextrem eingestuft wird. Diesen Bericht zitieren die Medien als quasi amtlichen Beleg für die Gefahr, die von der AfD ausgeht.“

Noch mehr hier: „´Der Verfassungsschutz beobachtet neuerdings den Bereich ´Delegitimierung des Staates´. Dabei werden schnell Regierungskritiker zu Extremisten abgestempelt, meint Dietrich Murswiek. Die neue Kategorie leide an gefährlich unscharfen Begriffen. […]“

Ergänzt am 23. Febr. 2024

Dieser Beitrag wurde unter Politik abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert